Strickutensilo

Die kalten Monate stehen bevor und damit auch die Strick- und Häkelzeit.

Und ab sofort haben meine Wollreste und meine Stricknadeln auch ein neues zu Hause. Schluss mit der alten, verschlissenen Plastiktüte – jetzt gibt ein hübsches Utensilo, was  genug Platz für Wolle und alle Nadelarten bietet.

Stoffe und Zuschnitte

Füßchenbreite Nahtzugaben sind bereits eingerechnet.

AAußenBaumwollstoff1x74 x 27cm
BInnenBaumwollstoff 21x74 x 27cm
CFach AußenBaumwollstoff 31x74 x 14cm
DFach InnenBaumwollstoff 21x74 x 15cm
EBoden AußenBaumwollstoff 31xKreis d=25cm
FBoden InnenBaumwollstoff 21xKreis d=25cm
GHenkel AußenBaumwollstoff 31x6 x 35cm
HHenkel InnenBaumwollstoff 11x6 x 35cm
IEinlage AVlieseline H6301x72 x 25cm
JEinlage BVlieseline S3201x72 x 25cm
KEinlage EDecovil 11xKreis d=23cm
LEinlage FVlieseline S3201xKreis d=23cm

Foto-Anleitung

1     Zuerst schneidest du alle Stoffteile zu und bügelst die Einlagen entsprechend der Tabelle mittig auf die linken Seite der angegebenen Stoffe. Dann legst du die beiden Stoffteile C und D an einer Seite bündig rechts auf rechts aufeinander. Dann nähst du diese bündige Kante mit füßchenbreiter Nahtzugabe zusammen.

2     Wende den Stoff, so dass er wieder links auf links liegt und die lange offenen Kanten aufeinander liegen. Dadurch hast du an der genähten Kante einen kleinen Versatz des Innenstoffes – die Nahtzugabe liegt hinter dem Außenstoff. Bügel die Kante und steppe sie knappkantig ab (knappkantig entlang des Außenstoffes).

3     Zeichne nun mit einem Trickmarker Hilfslinien für deine späteren Nadelfächer. Die Fächer haben folgende Breiten:

11cm – 10cm – 10cm – 6cm – 6cm -3cm – 3cm – 3cm – 3cm – 3cm – 3cm – 3cm – 3cm – 3cm – 4cm

Du kannst deine Fächer auch anders verteilen – insgesamt musst du auf 74cm kommen, wobei die beiden äußeren Fächer wegen der Nahtzugabe einen cm breiter sein müssen.

Die 10 cm sind super für große Rundstricknadeln, die 6cm-Fächer sind toll für normale Rundstricknadeln oder Scheren, die 3cm eignen sich für normale Strick- oder Häkelnadeln.

4     Lege nun die Fächer (also den eben genähten Stoff) auf den Außenstoff (A). Dabei liegt die offene Kante der Fächer bündig mit der unteren Kante des Außenstoffes. Dann nähst du die eben gezeichneten Linien mit einem Geradstich nach. Die Naht beginnt dabei auf dem Außenstoff der Fächer – also nicht auf dem Umschlag des Innenstoffs. Die Naht verstärke ich mit einem größeren Rückstich, damit die Fächer bei Nutzung nicht einreißen.

5     Lege nun die beiden kurzen Kanten rechts auf rechts bündig aufeinander und nähe mit sie mit füßchenbreiter Nahtzugabe zusammen. Schneide die untere Kante knapp mit einer Zackenschere zu – damit wird das Annähen an den Bodenstoff einfacher.

6     Bügel die Nahtzugabe auseinander.

7     Stecke nun den Außenstoff rechts auf rechts am Bodenstoff fest.

8     Nähe einmal rundherum und wende den „Korb“.

9     Lege die Henkelstoffe G und H rechts auf rechts aufeinander. Zeichne an einem Ende eine rechtwinklige Spitze. Nähe nun die langen Kanten und die Spitze mit füßchenbreiter Nahtzugabe zusammen. Schneide die Spitzen zu.

10     Bügel das Saumband auf und wende den Stoffschlauch.

11     Forme die Kanten und die Spitze aus und bügel es glatt. So wird das Band schön fest. Steppe nun die gefalteten Kanten knappkantig ab.

12     Lege die offene Kante rechts auf rechts auf den Außenstoff des Korbes, so dass die Mittelnaht des Außenstoffes mittig hinter Henkelband verschwindet. Setze eine knappkantige Naht (die ist nur dafür da, dass nicht verrutscht).

13     Lege den Korb nun flach auf den Tisch, so dass der Henkel mittig liegt. Also die angenähte Naht des Gurtbandes  – die Korbrückseite liegt auf dem Tisch – die Vorderseite zeigt nach oben.   Falte den Gurt nun so um, dass er ca. 7cm (bis zur Spitze) über der Vorderseite des Außenstoffs liegt.

14     Hier werden nun zwei Druckknöpfe gesetzt. Steche also zwei Löcher durch das Band und die Vorderseite des Außenstoffes. Bedenke, dass die obere Kante noch abgenäht und gewendet wird – dadurch verschwindet knapp ein cm.

15     Die Innenseite des Außenstoffes verstärke ich an der Stelle der Druckknöpfe mit etwas Decovil-Rest.

16     Setze nun die beiden Druckknöpfe

17     Die Kappen am Korb verschwinden dann später zwischen dem Innen- und Außenstoff.

18     Lege nun auch den Innenstoff (B) rechts auf rechts an den kurzen Kantig bündig. Nähe – mit einer Wendeöffnung von guten 10cm – die Kante mit füßchenbreiter Nahtzugabe zusammen.

19     Schneide auch hier die untere Kante knapp mit der Zackenschere zu und nähe den Stoff rechts auf rechts am Boden (F) fest.

20     Stecke den Außenkorb so in den Innenkorb, dass die beiden Mittelnähte genau aufeinander liegen – die Stoffe liegen rechts auf rechts – sichtbar sind die linken Stoffseiten (also die mit den Einlagen). Stecke die offene Kante etwas fest und nähe sie mit füßchenbreiter Nahtzugabe zusammen.

21     Wende alles durch die Wendeöffnung und schließe sie anschließend. Bügel alles glatt und steppe die gewendete Kante einmal knappkantig ab (achte dabei auf die richtige Garnfarbe). Nun noch den Henkel mit den Druckknöpfen befestigen und fertig ist dein Strickutensilo.

Seitlich kannst du noch eine Öse anbringen. Das erleichtert das Abrollen der Wolle während dem Stricken/Häkeln. Ich habe hier eine 8mm-Öse genutzt.

Klappts nicht?

Ich versuche die Schritte möglichst nachvollziehbar zu erklären, was nicht immer einfach ist. Wenn etwas nicht verständlich war, du einen Fehler entdeckt hast oder einfach eine Frage hast, schreib mir einfach eine Mail an info@selbernaehen.net oder eine Nachricht bei Facebook.

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.