Turnbeutel

Turnbeutel sind wieder voll im Trend – und dazu noch super praktisch.

Zum Transportieren von Sportsachen für den Unterricht, als Strandtasche, für Handtuch und Duschzeug auf dem Campingplatz, als „Handtasche“ für den Freizeitpark – mir fallen tausende Einsatzmöglichkeiten ein. Euch auch?

Der Kreativität sind hier keine Grenzen gesetzt. Ich habe hier einen ganz schlichten Beutel aus Oxfordstoffen genäht. Aber wie gesagt – lasst eurer Kreativität freien Lauf =)

Stoffe und Zuschnitte

Variante 1

(ein Stoffteil Außen)

Füßchenbreite Nahtzugaben sind bereits eingerechnet.

A Außen Stoff 1 2x 48*35 cm
B Innen Stoff 2 2x 42*35cm
C Ecken Decovil I 1x 5*5cm

Das Decovil wird einmal diagonal in zwei gleichgroße Dreiecke geschnitten.

Variante 2

(Außen Kombination aus Stoff/Textilleder)

Füßchenbreite Nahtzugaben sind bereits eingerechnet.

A1 Außen Stoff 1 2x 35*35 cm
A2 Außen Textilleder 2x 19*35 cm
B Innen Stoff 2 2x 46*35cm
C Ecken Decovil I 1x 5*5cm

Das Decovil wird einmal diagonal in zwei gleichgroße Dreiecke geschnitten.

Die beiden Stoffteile A1 und 2 werden an der unteren Kante von A1 rechts auf rechts gelegt und zusammengenäht. Dann wird die Nahtzugabe hinter das Leder geklappt und knappkantig entlang der Lederkante abgesteppt. Jetzt kannst du mit der Anleitung unten fortfahren.

Foto-Anleitung

1     Schneide alle Stoffteile zu, schneide aus der Einlage C zwei Dreiecke und bügel diese mit 1cm Abstand an die unteren Ecken eines Stoffteils A. Lege beide A-Stoffe rechts auf rechts aufeinander und nähe die Seiten und den Boden zusamen. Schneide die Nahtzugabe der beiden unteren Ecken zu.

2     Wende den Stoff und steppe die beiden Dreiecke ab. Setze mittig eine 8mm Öse.

3     Messe von der oberen Kante 5,5cm und zu den Seitennaht 1,5cm ab und steche hier ein Loch. Setze die eine Öse und wiederhole das 3 mal. Dann hast du an beiden Außennähten, je zwei Ösen (links und rechts von der Naht).

4     Schneide an der unteren Kante von Stoffteil B die Ecken jeweils um je 4cm zu (von beiden Kanten 4cm abmessen und diagonal abschneiden). Nähe die beiden Stoffteile B nun rechts auf rechts an den Seiten und am Boden zusammen – am Boden lässt du 10cm zum Wenden offen.

5     Stecke nun den Außenstoff in den Innenstoff – so dass die beiden rechten Seiten auf einander liegen.

6     Lege die offenen Kanten aufeinander und stecke sie so fest, das die beiden Seitennähte genau aufeinander liegen.

7     Nähe die offenen Kanten füßchenbreit zusammen – die Nahtzugaben der Seitennähte legst du auseinander.

8     Wende nun alles durch die Wendeöffnung.

9     Schließe die Wendeöffnung.

10     Stecke das Innenfutter in den Beutel – drücke dabei die Bodennaht auf die Bodennaht des Außenbeutels. Dadurch solltest du oben einen Versatz von ca. 3cm haben. Lege die Nahtzugabe hinter den Futterstoff (das ist etwas fummelig) und steppe entlang der Kante – auf dem Futter – ringsherum ab.

11     Teile die Kordel in zwei 160cm Stücke. Befestige eine Sicherheitsnadel am Kordelende.

12     Fädel die Kordel nun durch eine Öse an der oberen Kante, ziehe sie einmal rund herum und dann wieder auf der gleichen Seite durch die andere Öse nach außen (rechte Öse, Kordel rechts herum, durch links Öse wieder raus). Dann fädelst du durch die Bodenöse und verknotest die Enden (pass auf, dass du die Kordel nicht verdrehst). Das gleiche wiederholst du mit der anderen Seite. So kannst du den Beutel an den Trägern zuziehen und dann als „Rucksack“ nutzen.

Klappts nicht?

Ich versuche die Schritte möglichst nachvollziehbar zu erklären, was nicht immer einfach ist. Wenn etwas nicht verständlich war, du einen Fehler entdeckt hast oder einfach eine Frage hast, schreib mir einfach eine Mail an info@selbernaehen.net oder eine Nachricht bei Facebook.

2 Kommentare

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.